T. S. Orgel: Die Schattensammlerin: Dichter und Dämonen (Buch)

T. S. Orgel
Die Schattensammlerin: Dichter und Dämonen
Heyne, 2022, Paperback, 478 Seiten, 16,00 EUR

Rezension von Carsten Kuhr

Wir schreiben das Jahr 1830. Zu Frankfurt am Main zelebriert man Karneval. Die Fahrenden sind zu Gast in der Stadt, überall wird feucht-fröhlich gefeiert. Dies gilt auch im vor kurzem eröffneten Kulturinstitut, dem viele Honoratioren ihre Sammlungsstücke zur Aufbewahrung und zum Ausstellen leihweise überlassen haben.

Die junge Millicent Wohl hat hier eine Anstellung gefunden. Die aufgeweckte Frau dient als Mädchen für Alles - und hat, aufgrund des Maskenballs, für die Gönner des Hauses und die Angesehensten der Stadt alle Hände voll zu tun. Dass sie dabei einem Überfall, bei dem eine Leihgabe entwendet wird, beiwohnt erweist sich als schicksalsträchtig. Sowohl der Besitzer des entwendeten Artefakts, als auch der Dieb heften sich auf ihre Fersen.

Weiterlesen: T. S. Orgel: Die Schattensammlerin: Dichter und Dämonen (Buch)

Jan Spelunka: Zwentibolds Wut (Buch)

Jan Spelunka

Zwentibolds Wut

Andy Mücke 2

2022, Taschenbuch, 328 Seiten, 13,00 EUR

Rezension von Christel Scheja

Mit „Ende einer Lesereise“, stellte uns Jan Spelunka seinen Helden Andy Mücke vor. Der Privatdetektiv darf nun wieder einmal in Bad Münstereifel ermitteln, denn „Zwentibolds Wut“ schlägt unvermittelt zu.


Andys bester Freund Bernd Bödecker feiert zusammen mit seiner Frau Claudia den zehnten Hochzeitstag. Allerdings kommt es auf der Party zu einem Streit mit dem Schriftsteller Philipp Scharner. Der wird zwar rausgeworfen, aber noch in der gleichen Nacht wird Bernd niedergeschlagen. Hauptverdächtiger ist natürlich der Autor. Er engagiert ausgerechnet Andy um seine Unschuld zu beweisen und der nimmt auch an, stellt er doch schnell fest, dass Scharner kein wirkliche Motiv hatte. Seine Spürnase behält recht, denn je mehr er ermittelt, desto deutlicher wird, dass der Mörder im Hintergrund immer noch seine Strippen zieht.

Weiterlesen: Jan Spelunka: Zwentibolds Wut (Buch)

Walker Dryden: Der vergiftete Thron (Buch)

Walker Dryden
Der vergiftete Thron
Die Tumanbay-Saga 2
(The Poison Throne, 2021)
Übersetzung: Urban Hofstetter
Blanvalet, 2022, Paperback, 590 Seiten, 16,00 EUR

Rezension von Carsten Kuhr

Einst war sie ein Juwel der Wüste; die Rede ist natürlich, wie kann es anders auch sein, von der Küstenstadt Tumanbay, der Stadt, in der Reichtümer gemacht, Handel getrieben wurde und ein jeder Sklave die Möglichkeit hatte, zu Rang und Würden aufzusteigen. Aus allen Herren Ländern reisten Menschen hierher, versuchten ihr Glück zu machen, ihren Einfluss zu mehren und zu Macht und Ehren zu gelangen. All dies ist vorbei!

Weiterlesen: Walker Dryden: Der vergiftete Thron (Buch)

Soy Valente: Die Macht der Gejagten - Das Geheimnis der Hüter 1 (Buch)

Soy Valente
Die Macht der Gejagten
Das Geheimnis der Hüter 1
DerFuchs, 2021, Paperback, 270 Seiten, 11,99 EUR

Rezension von Christel Scheja

Soy Valente wurde 1994 im Rheinland geboren und lebt dort auch heute noch mit ihrer Familie. Sie hat das Schreiben schon früh für sich entdeckt, so ist es nicht verwunderlich, dass sie nun auch den Schritt zu einer Veröffentlichung wagt. „Die Macht der Gejagten“ ist der Auftakt zu einer Reihe.


Viona ist die Tochter eines Gottes und einer Sirene. Sie gehört nirgendwo so richtig dazu, dementsprechend herablassend behandeln die Hüter die junge Studentin. Allerdings verheimlichen sie dieser auch, dass sie Kräfte besitzt, die sie zu einer tödlichen Waffe machen könnte. Nur Sam, ein junger Gott, kümmert sich um sie und zeigt ihr Wertschätzung, aber auch er verheimlicht ihr Einiges. Er kann allerdings auch nicht verhindern, dass sie schon bald in einen Konflikt gerät, der nicht nur die Welt erschüttert, sondern auch ihre verborgene Seite wecken könnte.

Weiterlesen: Soy Valente: Die Macht der Gejagten - Das Geheimnis der Hüter 1 (Buch)

Eve McDonnell: Die Brücke nach Morgen (Buch)

Eve McDonnell
Die Brücke nach Morgen
(Elsetime, 202)
Übersetzung: Birgit Salzmann
Edel, 2022, Hardcover, 352 Seiten, 14,99 EUR

Rezension von Christel Scheja

Eve McDonnell wuchs zwar in Dublin auf, zog aber später mit ihrer Familie nach Wexford. Ursprünglich war sie Künstlerin und Grafikdesignerin im Marketing, entdeckte dann aber auch ihre Liebe zum Schreiben. „Die Brücke nach Morgen“ ist eines ihrer aktuellen Kinderbücher.


Damit ihre Schwester und sie die Wohnung nicht verlieren, arbeitet die zwölfjährige Glory bereits in der Goldschmiedewerkstatt von „Flitterschick und Glimmerglück“. Sie muss sich von ihrer Lehrherrin Einiges gefallen lassen, nimmt es aber hin. Da begegnet sie dem gleichaltrigen Needle, einem schmutzigen Streuner, der sich nicht nur komisch verhält, sondern auch seltsame Dinge erzählt. Aber schon bald ist Glory mehr als bereit ihm zu glauben, dass in nur wenigen Tagen, am 6. Januar 1928, eine Katastrophe ihre Heimat Indington einholen wird und versucht mit ihm zu verhindern, dass Leute den Tod finden.

Weiterlesen: Eve McDonnell: Die Brücke nach Morgen (Buch)

Franziska Henze, Anke Küpper & Yvonne Wüstel (Hrsg.): Tatort Nord - Urlaubskurzkrimis von Sylt bis Fehmarn (Buch)

Franziska Henze, Anke Küpper & Yvonne Wüstel (Hrsg.)
Tatort Nord - Urlaubskurzkrimis von Sylt bis Fehmarn
HarperCollins 2022, Taschenbuch, 384 Seiten, 12,00 EUR

Rezension von Christel Scheja

Die Sommerferien nahen und damit auch die Zeit, in der es die Menschen in Deutschland nicht nur in die Berge oder an ferne Gestade, sondern auch an die Nord- und Ostseeküsten zieht. Warum sich dann auch nicht die Tage am Strand mit der entsprechenden Lektüre versüßen? Dazu eignen sich vor allem Anthologien wie „Tatort Nord - Urlaubskurzkrimis von Sylt bis Fehmarn“ herausgegeben von Franziska Henze, Anke Küpper & Yvonne Wüstel.


Wer träumt nicht von den netten kleinen Dörfern, den weiten Stränden und dem Meer? Die Autorinnen entführen an die einsamen Küsten, in die pitoresken Dörfer aber auch in die Städte, in denen nicht nur Urlaubsflair aufkommt, sondern ab und an auch Mordgelüste erfüllt werden. So manch ein Bewohner der Inseln oder Küsten hat mörderische Geheimnisse im Keller, wie ein Sohn erkennen muss, der das Haus seiner Eltern auflöst. Sogenannte Zuckerpuppen können sich bitterlich rächen und ab und an werden auch Vogelkundler zu fiesen Zeitgenossen. Und nicht zuletzt stehen die Ermittler gelegentlich auch vor kniffligen Fällen.

Weiterlesen: Franziska Henze, Anke Küpper & Yvonne Wüstel (Hrsg.): Tatort Nord - Urlaubskurzkrimis von Sylt bis...

Charles Platt: Die Weltenschöpfer - Band 2 (Buch)

Charles Platt
Die Weltenschöpfer - Band 2
(Dream Makers, 2022)
Übersetzung: Frank Böhmert, Andreas Fliedner, Horst Illmer u.a.
Titelbild: Benswerk
Memoranda, 2022, Paperback, 356 Seiten, 21,90 EUR

Rezension von Carsten Kuhr

Vorhang auf zum zweiten von insgesamt drei Bänden mit Interviews berühmter Science-Fiction-Autorinnen und -Autoren.

Nur, so ganz richtig ist meine Aussage nicht. Wenn Sie, lieber Leser, nun annehmen, eine Aneinanderreihung von Frage- und Antwortspielen zu erhalten, so werden Sie sich verwundert die Augen reiben. Charles Platt, selbst Autor und seit Jahrzehnten intimer Kenner der Materie, hat das Who is Who der klassischen SF besucht und mit ihnen in aller Regel bei ihnen zu Hause Gespräche geführt.

Weiterlesen: Charles Platt: Die Weltenschöpfer - Band 2 (Buch)

Die verlorenen Briefe (Comic)

Jim Bishop
Die verlorenen Briefe
(Lettres Perdues, 2022)
Übersetzung: Swantje Baumgart
Cross Cult, 2022, Hardcover, 208 Seiten, 30,00 EUR

Rezension von Christel Scheja

Jim Bishop hatte lange mit der Fertigstellung der hier vorliegenden Graphic Novel gehadert und wollte sie 2018 sogar aufgeben, hat sich aber noch einmal umentschieden, so dass nun im Jahr 2022 die Geschichte nun nicht nur in Frankreich, sondern auch hierzulande bei Cross Cult erscheinen kann. „Die verlorenen Briefe“ erzählt eine ganz eigene Geschichte zwischen Fantasy und Lebensweisheit.

Weiterlesen: Die verlorenen Briefe (Comic)

Tebori 3 (Comic)

Tebori 3

Text: José Manuel Robledo

Zeichnungen: Marceal Toledano

Übersetzung: Jano Rohleder

Cross Cult, 2021, Hardcover, 48 Seiten, 18,00 EUR

Rezension von Christel Scheja

Weiter geht es mit der Geschichte, die zwar in Japan spielt aber von zwei europäischen Künstlern stammt. „Tebori“ ist auch der Name einer Kunst, die mehr als nur reiner Körperschmuck ist. Vor allem für Yakuza haben die Tattoos eine besondere Bedeutung.


Yoshi steckt mittlerweile tief in der Welt fest, in der sein Meister schon lange lebt. Das Tätowieren hat ihm zwar einerseits dabei geholfen, seine kriminelle Karriere nicht noch mehr zu vertiefen, andererseits ist er auch mehr und mehr in Berührung mit den wirklich hohen Tieren der Yakuza gekommen, was auch sehr schmerzhaft sein kann.

Weiterlesen: Tebori 3 (Comic)

My Home Hero 2

My Home Hero 2

Text: Naoki Yamakawa

Zeichnungen: Masashi Asaki

Übersetzung: Sascha Mandler

Cross Cult, 2022, Paperback, 192 Seiten, 10,00 EUR

Rezension von Christel Scheja

„My Home Hero“ startete mit einer knallharten Geschichte, denn der unbescholtene und eher harmlose Büoangestellte Tetsuo, der nur zum Vergnügen Krimis schreibt, wird nun selbst in die Welt des Verbrechens gezogen.


Er ist bereits zum Mörder geworden, weil er den neuen Freund seiner Teenager-Tochter getötet hat, nachdem dieser das Mädchen grausam misshandelte. Er mag mit dem Instinkt eines Vaters gehandelt und alle Spuren beseitigt haben, aber damit ist es nicht vorbei. Eher im Gegenteil, denn der Getötete war nicht nur ein brutaler Kerl, sondern auch ein Yakuza, dessen Freunde nun nach ihm suchen. Anders als die Polizei kommen sie allerdings sehr schnell dahinter, dass Tetsuo in die Sache verwickelt ist.

Weiterlesen: My Home Hero 2