Literatur-News

Deutscher Science Fiction Preis 2019: Die Gewinner

Der SFCD e.V. hat heute die Gewinner des Deutschen Science Fiction Preises bekanntgegeben. Zum Besten Roman wurde "Hologrammatica" von Tom Hillenbrand gekürt (erschienen bei Kiwi), zur Besten Kurzgeschichte "Confinement" von Thorsten Küper (erschienen in "Nova" 26, p.machinery). Der Deutsche Science Fiction Preis 2019 wird am 2. November auf dem PentaCon, dem diesjährigen JahresCon des Science Fiction Club Deutschland e. V., in Dresden (Palitzschhof, Gamigstr. 24, 01239 Dresden) verliehen. Der DSFP ist mit 1000,00 EUR je Kategorie dotiert.

MEMORANDA wird eigenständig

Ab Januar 2020 wird MEMORANDA ein eigenständiger Verlag unter der Leitung von Hardy Kettlitz. MEMORANDA ging im März 2015 als Imprint beim Golkonda Verlag an den Start. Dort erscheinen vorwiegend Sachbücher zu den Themen Science Fiction und Fantasy, wie zum Beispiel neue Titel und ausgewählte Neuausgaben der seit über 20 Jahren existierenden Reihe "SF Personality", aber auch Erzählungen und Romane deutscher Autoren. Golkonda wurde 2017 Teil des Europa Verlags, aktuell ist er quasi ein Label des neuformierten Scorpio Verlags, welcher sich derzeit sich in Insolvenz in Eigenverwaltung befindet.

Erschienen: "Hell Fever - Höllische Fieber" und "Apokalypse Pallantau"

Im Hinstorff Verlag sind zwei neue Science-Fiction-Romane erschienen.

Peter Schattschneiders "Hell Fever - Höllische Fieber" ist ein fesselnder Science-Fiction-Roman um Wirklichkeit und Illusion. Als Protagonist Hagen Goldberg seinen Freund, einen IT-Spezialisten, ermordet auffindet, entdeckt er ein Videospiel. Doch dies ist kein gewöhnliches: Es ist die Perfektionierung der virtuellen Welt. Mysteriöses Verschwinden und Morde ereilen all diejenigen, die sich mit dem Spiel beschäftigt haben. Goldberg taucht bei seiner Recherche immer tiefe in dunklen Bereichen der virtuellen Realität ein. Kann er das Spiel aufhalten? (Taschenbuch, 416 Seiten, 16,00 EUR, ISBN 978-3-356-02259-9 (auch als eBook erhältlich, 12,00 EUR))

Auch in Arno Endlers Roman "Apokalypse Pallantau" kämpft die Menschen ums Überleben. Die Menschen kolonisieren mehrere Planeten, die Erde ist nur noch von einigen Auserwählten bewohnt, die über das Schicksal der Menschheit entscheiden. Als es in einer der Kolonien zu einer geothermischen Katastrophe kommt, beginnt der Countdown um Leben und Tod. (Taschenbuch, 240 Seiten, 16,00 EUR, ISBN ISBN 978-3-356-02258-2 (auch als eBook erhältlich, 12,00 EUR))

Erschienen: "Arthur C. Clarke: Jenseits des Möglichen - Visionär des 21. Jahrhunderts"

Im Verlag Dieter von Reeken ist soeben das Buch "Arthur C. Clarke: Jenseits des Möglichen - Visionär des 21. Jahrhunderts" von Fritz Heidorn erschienen. (Paperback mit Klappenbroschur, 236 Seiten, 80 Abbildungen, 17,50 EUR, ISBN 978-3-945807-48-4)

Das Buch würdigt das Werk Arthur C. Clarkes als SF-Schriftsteller, Wissenschaftler und Drehbuchautor. Die Einleitung stammt von Km Stanley Robinson, der das Buch so einleitet: "Arthur C. Clarke war einer der größten Science-Fiction Schriftsteller des zwanzigsten Jahrhunderts und in der letzten Hälfte seines Lebens ein wichtiger öffentlicher Intellektueller, der für utopische Zukünfte eintrat, die auf technologischen und sozialen Fortschritten basierten, mit einem Schwerpunkt auf dem Einsatz von Mitteln und Perspektiven der Menschheit im Weltraum. Das gesamte Werk von Clarke beinhaltet diese utopische Möglichkeit. Es ist intellektuell stimmig und bildet eine wirkliche Wiedergabe seines sonnigen Charakters. Er war gelassen, heiter, gut informiert, intelligent. Seine Urteilsfähigkeit war ausgezeichnet. Er liebte es, zu lachen. Alle diese Eigenschaften durchziehen seine Schriften und geben seiner Vision etwas an dauerhaftem Wert für uns und eine Freude, diese Vision zu erleben."

Erschienen: "Wicca - Tödlicher Kult"

Bei Knaur ist der neue Roman von Thomas Thiemeyer erschienen: "Wicca - Tödlicher Kult" (Hardcover, 496 Seiten, 19,99 EUR, ISBN 978-3-426-65364-7 (auch als eBook erhältlich, 17,99 EUR))

Archäologin Hannah Peters wird von einer Freundin um Hilfe gebeten: Leslie Rickert ist einem uralten Hexen-Kult auf der Spur, der für das Verschwinden mehrerer Jugendlicher verantwortlich sein könnte. Ihre Recherchen führen die beiden Frauen über die berühmte Felsenstadt Petra in Jordanien, bis an die Küste Südenglands, wo vor Jahrhunderten ein Samen jenes mythischen Baumes gepflanzt worden sein soll. Hannah und Leslie können nicht ahnen, dass nicht nur die Anhängers des Wicca-Kultes über Leichen gehen würden, um ihr Geheimnis zu wahren - sondern auch ein Wesen, für das die Wissenschaft nicht einmal einen Namen hat...

Hugo Awards & Campbell Award: Die Gewinner

Auf dem 77. Worldcon in Dublin wurden die Preisträger der Hugo Awards und die Gewinnerin des Campbell Awards bekanntgegeben. In der Kategorie Bester Roman gewann "The Calculating Stars" von Mary Robinette Kowal. Die komplette Liste der Gewinner ist hier zu finden.

Der John W. Campbell Award als bester neuer Autor ging an Jeannette Ng.

Gestorben: Barry Hughart (1934-2019)

Der US-amerikanische Fantasy-Autor Barry Hughart ist am 1. August gestorben, er wurde 85 Jahre alt. Hughart veröffentlichte eine Trilogie, die in den 80er und 90er Jahren entstand. Die Abenteuer um den Detektiv Meister Li spielen in "einem alten China, das es nie gegeben hat". Der Auftakt-Roman "Die Brücke der Vögel" wurde 1985 mit dem World Fantasy Award ausgezeichnet.

Erschienen: "Das utopisch-phantastische Leihbuch nach 1945"

Im Verlag Dieter von Reeken ist soeben "Das utopisch-phantastische Leihbuch nach 1945" von Jörg Weigand erschienen. (Paperback mit Klappenbroschur, 304 Seiten, über 1650 Eintragungen, 241 Abbildungen, Literaturhinweise, 20,00 EUR, ISBN 978-3-945807-47-7)

Das sogenannte Leihbuch, das zwischen 1948 und ca. 1976 in Deutschland (beziehungsweise in der Bundesrepublik Deutschland) speziell für gewerbliche Leihbüchereien hergestellt wurde, ist bislang nur in Teilbereichen ausreichend erforscht. In dieser Darstellung soll lediglich dem Leihbuch mit utopisch-phantastischem Inhalt mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden, speziell auch deswegen, weil sich bei diesem Genre der Unterhaltungsliteratur eine besonders interessierte Sammlergemeinde gebildet hat.

Erschienen: "Die Bestie"

Band 17 der SF-Abenteuer-Serie "Prähuman" von Carl Denning ist erschienen, der Titel des Romans lautet "Die Bestie". (eBook, 99 Cent)

Zum Inhalt: Der kleine, abgelegene Ort Darkmoore ist für Frederic Tubb verbunden mit einem albtraumhaften Grauen. Vor Jahren wurde er dort im Markheim-Hospital festgehalten, einer Klinik für Geisteskranke, was für ihn beinahe den Tod bedeutet hätte. Nun, nach langer Zeit, kehrt Tubb zusammen mit Maki Asakawa und Hans Schmeißer nach Darkmoore zurück. Denn eine riesige Bestie treibt dort ihr Unwesen. Eine Bestie, die es eigentlich gar nicht geben dürfte...

Arthur C. Clarke Award: Gewinner bekanntgegeben

Der Gewinner des Arthur C. Clarke Awards wurde gestern in London bekanntgegeben. Den Preis gewonnen hat "Rosewater" von Tade Thompson; geehrt wird jedes Jahr der beste Science-Fiction-Roman. "Rosewater" erscheint hierzulande im November bei Golkonda.

Rosewater ist eine Stadt an der Grenze - an der Grenze zu der Biokuppel, die die außerirdischen Woodworm in Nigeria, unweit von Lagos, errichtet haben. Angesiedelt haben sich dort die Hoffnungsvollen, die Hungrigen und die Hilflosen - all diejenigen, die dabei sein wollen, wenn sich ein Mal im Jahr dieser Dom öffnet und jeden, der sich in dessen Umgebung befindet, von seinen Leiden heilt.
2066 - Kaaro besitzt die außergewöhnliche Fähigkeit, über die von den Aliens verbreitete, sporenartige Xenosphäre auf Gedanken, Gefühle und Erinnerungen anderer Menschen zuzugreifen. Wegen seiner Begabung arbeitet er nicht ganz freiwillig für eine geheime Regierungsbehörde, um Kriminelle aufzuspüren. Doch als eine unsichtbare Seuche beginnt, andere mit derselben Begabung zu töten, setzt Kaaro alles daran, herauszufinden, wer oder was dahintersteckt.