Film- & Serien-News

Gestorben: Jacques Herlin (1927–2014)

Der französische Schauspieler Jacques Herlin ist gestern im Alter von 86 Jahren gestorben. Herlin war seit Mitte der 50er Jahre in fast 200 Filmen und Serien zu sehen, er spielte sowohl in nationalen als auch in internationalen Produktionen. Die Palette reichte dabei von Auftritten in "Das Todeslied von Laramie" (1967) über "Die tollen Tanten schlagen zu" (1971) und "Shaft in Afrika" (1973) bis zu "Von Menschen und Göttern" (2010). Genre-Fans kannten ihn unter anderem aus dem Science-Fiction-Film "Das zehnte Opfer" (1965) und der TV-Serie "Frankensteins Tante".

TV-Tipp: "Sherlock"

Das Erste zeigt Pfingsten, jeweils um 21.45 Uhr, die beiden abschließenden Folgen der dritten Staffel "Sherlock". In "Im Zeichen der Drei" (Sonntag) steht der berühmte Detektiv vor einer ungeahnten Herausforderung: Während ihn zwei unaufgeklärte Fälle auf die Spur eines weiteren Verbrechens führen, muss er seinen treuen Freund Watson in den Hafen der Ehe verabschieden. In "Sein letzter Schwur" (Montag) laufen alle Fäden zusammen. An der Grenze zwischen Leben und Tod trifft Sherlock auf einen unerwarteten Verbündeten und einen ebenbürtigen Gegner. Mit britischem Humor und kaum zu überbietendem visuellem Einfallsreichtum wird der Zuschauer durch den "Gedankenpalast" des Meisterdenkers geführt. Während Benedict Cumberbatch in der Titelrolle neue Akzente als vermeintlicher Frauenheld setzt, müssen Martin Freeman und Amanda Abbington als Mr. und Mrs. Watson ihre erste Ehekrise durchstehen. Der Däne Lars Mikkelsen verkörpert einen völlig neuartigen Typ von Superschurken – und zu guter Letzt gibt es ein unerwartetes "Wiedersehen" mit dem Bösewicht Moriarty.

Kino-News in Kürze: "Die Schöne und das Biest" & "Tarzan"

Bill Condon ("Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 1" und "Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2") wird für Walt Disney Pictures eine Realverfilmung des Zeichentrickfilms "Die Schöne und das Biest" (1991) drehen. "Cinderella" und "Das Dschungelbuch" sind als Realfilme bereits bei Disney in Arbeit. Guillermo del Toro plant ebenfalls eine Verfilmung des Stoffes um die Schöne und das Biest, der auf das französische Volksmärchen "La Belle et la Bête" zurückgeht, und bei der Emma Watson in der weiblichen Hauptrolle zu sehen sein soll. Erst im Mai war hierzulande eine Verfilmung von Christophe Gans mit Léa Seydoux und Vincent Cassel in den Kinos zu sehen. ### Die Besetzungsliste von Warner Bros. Pictures' "Tarzan"füllt sich. Djimon Hounsou ("Blood Diamond") soll laut "Deadline" unterschrieben haben und Chief Mbonga spielen. Von Stephen Sommers und Stuart Beattie stammt das Drehbuch, basierend auf Edgar Rice Burroughs' 1912 erschienener Geschichte "Tarzan bei den Affen". Alexander Skarsgård wird in der Titelrolle zu sehen sein, daneben sind Margot Robbie, Samuel L. Jackson und Christoph Waltz mit von der Partie, und das Ganze unter der Regie von David Yates. "Tarzan" soll am 1. Juli 2016 in die US-Kinos kommen.

TV-Tipp: "The White Queen"

Opulent, romantisch, blutig. Vor dem Hintergrund der englischen Rosenkriege in der Mitte des 15. Jahrhunderts zeigt der brandneue britische Zehnteiler die große Rolle der Frauen im Kampf um die Macht. Nach den Erfolgsromanen von Philippa Gregory zeigt sixx das Serien-Event "The White Queen" zu Pfingsten am Samstag, Sonntag und Montag jeweils ab 20.15 Uhr zum ersten Mal im Free-TV. Der Sender über die Serie: England, 1464. Seit Jahren schon befindet sich das Land in einem tödlichen Bruderzwist der Adelshäuser York und Lancaster um den Thron. Die schöne Lady Elizabeth Grey hat gerade ihren Mann in der Schlacht verloren. Darum muss sie nun um ihr Erbe fürchten, denn die Greys sind Gegner des siegreichen, jungen York-Königs Edward IV.. Auf den Rat ihrer kühl kalkulierenden Mutter Jacquetta beschließt sie, sich direkt an den neuen Herrscher zu wenden. Edward erliegt tatsächlich sofort ihren Reizen und will sie zu seiner Königin machen. Doch die Entscheidung aus Liebe hat brutale Folgen in der Politik: Sein Mentor und wichtigster Verbündeter, der "Königsmacher" Lord Warwick wendet sich von ihm ab, weil er die Verbindung zu der Bürgerlichen für nicht standesgemäß hält. Elizabeth' Schicksal hängt erneut am seidenen Faden...

"Hüter der Erinnerung – The Giver": Trailer online

Ein erster Trailer zu "Hüter der Erinnerung – The Giver" von Phillip Noyce mit Jeff Bridges, Meryl Streep, Brenton Thwaites, Alexander Skarsgård und Katie Holmes ist online gegangen, hier.Der Film basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Lois Lowry. US-Start ist am 15. August, Deutschlandstart am 25. September. Der Verleih über den Film: In einer scheinbar perfekten Welt leben die Menschen ohne Schmerzen, Leiden oder Krieg – alle Menschen sind gleich. Alles ist vorherbestimmt – von der Geburt über die Wahl des Berufs und des Partners bis hin zum Tod. Falsche Entscheidungen können nicht getroffen werden. Aber die Bewohner haben auch keine Erinnerungen und Gefühle. Eines Tages wird der 16jährige Jonas auserwählt, um das höchste Amt der Gemeinschaft einzunehmen: der "Hüter der Erinnerung". Angeleitet wird er dabei von seinem Vorgänger, der sein langjähriges Wissen an Jonas weitergibt. Jonas erfährt, was sonst niemand weiß, und erlebt zum ersten Mal wahre Freude und Liebe aber auch Trauer und Schmerzen. Er soll stellvertretend für alle Menschen die Erinnerung an ein früheres Leben bewahren. Doch je mehr er erkennt, welch hohen Preis die Menschheit für ihre perfekte Welt zahlen muss, desto klarer wird ihm, dass es nur eine Möglichkeit gibt, sie zu retten…

Auch Josh Trank dreht einen "Krieg der Sterne" Spielfilm

Nachdem in der Vorwoche bekanntgegeben worden war, dass Gareth Edwards ("Godzilla") einen Standalone-"Star Wars"-Kinofilm drehen wird, der am 16. Dezember 2016 in die US-Kinos kommen soll, haben Lucasfilm und Disney heute einen weiteren Regisseur für einen weiteren "Star Wars"-Einzelfilm abseits der Trilogien bekanntgegeben. Demnach soll Josh Trank "("Chronicle") unter Vertrag genommen worden sein. Bevor sich Trank jedoch um diesen SF-Film kümmern kann, wird er zunächst noch für Fox das "Fantastic Four"-Reboot drehen.

"Max Steel": Die Dreharbeiten sind beendet

Wie Universum Film mitteilt, fiel am 31. Mai die letzte Klappe zu der Realfilm-Adaption der gleichnamigen, äußerst erfolgreichen Animationsserie "Max Steel". Das Drehbuch stammt von Christopher Yost ("Thor – The Dark Kingdom"), für die visuellen Effekte zeichnet Chris Wells ("X-Men: Der letzte Widerstand") verantwortlich, während das Production Design von William Hunter ("Marvel’s The Avengers", "Planet der Affen: Revolution") entworfen wurde. Regie führt Stewart Hendler ("Schön bis in den Tod"), dessen innovative Webserie "Halo: Forward Unto Dawn" vielfach ausgezeichnet wurde. Ben Winchell, Ana Villafañe, Maria Bello und Andy Garcia werden in den Hauptrollen zu sehen sein. Der Film kommt im Frühjahr 2015 in die deutschen Kinos.

Der Verleih über den Film: Von einem Tag auf den anderen gerät das Leben von Max total durcheinander: nicht nur, dass er völlig neu in der Stadt ist, er seine überfürsorgliche Mutter im Schlepptau hat und ihm seit dem ersten Tag an der neuen Schule die süße Sofia nicht mehr aus dem Kopf geht. Das könnte er noch irgendwie managen. Doch es kommen noch ganz andere Probleme auf ihn zu als er entdeckt, dass sein Körper einzigartige Turbokräfte entwickeln kann. Das Dumme an der Sache ist nämlich: Max kann sie nicht kontrollieren und sie bringen ihn in die merkwürdigsten, ja sogar gefährlichen Situationen. Max hat Angst, gleich zum totalen Außenseiter zu werden. Zum Glück trifft er, bevor die ganz große Katastrophe passieren kann, auf ein mysteriöses Wesen namens Steel. Wenn sich das kleine Alien mit ihm verbindet, dann werden sie zum perfekten Team und können zusammen Max' Superpower steuern – sie werden zu Max Steel! Und das gerade zur richtigen Zeit, denn schon sind geheime Agenten einer bedrohlichen Macht hinter den beiden her, die sie für ihre Zwecke missbrauchen wollen. Ein großes Abenteuer beginnt – bei dem Max auch das Geheimnis um seine mysteriöse Herkunft entschlüsseln muss…

Kino-News in Kürze: "Jupiter Ascending", "Hercules" & mehr

Warner Bros. hat den US-Start von "Jupiter Ascending", dem neuen Film von Andy Wachowski und Lana Wachowski, verschoben: vom 18. Juli auf den 6. Februar 2015. Ein neuer deutscher Starttermin liegt noch nicht vor. Channing Tatum, Mila Kunis und Sean Bean werden in den Hauptrollen zu sehen sein. ### Ein weiterer Trailer zu "Hercules" ist online gegangen, hier. Brett Ratner führte Regie, neben Dwayne Johnson werden Ian McShane, Rufus Sewell, Joseph Fiennes, Peter Mullan, John Hurt und Rebecca Ferguson zu sehen sein. US-Start ist am 25. Juli, in Deutschland läuft der Film am 4. September in den Kinos an. ### Mit Jordan Vogt-Roberts hat Sony Pictures laut "Deadline" einen Regisseur für die Verfilmung des Computerspiels "Metal Gear Solid"gefunden. ### Scott Derrickson ("Der Exorzismus von Emily Rose") wird, wie er selbst jetzt bekanntgab, Regie führen bei einem "Doctor Strange"-Spielfilm, der 2016 oder 2017 in die Kinos kommen soll.

Kino-News in Kürze: Karlheinz Böhm & "Stargate"

Der österreichische Schauspieler Karlheinz Böhm ist gestern im Alter von 86 Jahren nach langer, schwerer Krankheit gestorben. Zu seinen bekanntesten Filmen zählten die sogenannten "Sissi"-Filme (1955, 1956 und 1957), "Augen der Angst" (1960), "Die vier apokalyptischen Reiter" (1962) und "Martha" (1974). Genre-Fans kannten ihn aus "Alraune" (1952) und "Die wundervolle Welt der Brüder Grimm" (1962). ### Nachdem Roland Emmerich selbst bereits im Vorjahr eine "Stargate"-Kinofilm-Trilogie angekündigt hatte, haben dies nun auch MGM und Warner Bros. getan. Emmerich soll hierbei Regie führen. Dies tat er auch bereits beim ersten Kinofilm 1994, dem drei TV-Serien, eine Zeichentrickserie sowie zwei Direct-to-Video-Filme folgten. Emmerich hatte im Vorjahr angekündigt, dass die Handlung der Trilogie vor dem ersten Kinofilm spielen wird.