Kanojo Mo Kanojo - Gelegenheit macht Liebe 8 (Comic)

Hiroyuki Mo

Kanojo Mo Kanojo - Gelegenheit macht Liebe 8

Übersetzung: Janine Wetherell

Cross Cult, 2022, Paperback, 160 Seiten, 7,99 EUR

Rezension von Christel Scheja

„Kanojo Mo Kanojo - Gelegenheit macht Liebe“ schafft es offenbar, immer noch einen drauf zu setzen, denn Nagisas Harem wächst in diesem Band um eine weitere Person, die sein Liebesleben noch mehr auf den Kopf stellt.


Milika hat es nämlich geschafft und sich für fünf Monate das Zusammensein mit dem Jungen ertrotzen können. Das nutzt sie auch gleich aus und zieht bei ihm ein - und zwar sofort in sein Schlafzimmer. Das können Naoya, Saki und Shino nicht auf sich sitzen lassen und erwirken, dass von nun an Nagisa abwechselnd bei einer von ihnen schlafen muss. Nach einigem Chaos wird das schließlich auch entsprechend umgesetzt.

 

Natürlich bekommt die Geschichte durch den Zuzug von Milika, die bisher immer zurückstecken musste, weil sie in den entsprechenden Duellen verloren hat oder von Nagisa zurückgewiesen wurde, ein wenig mehr Kraft. Aber schnell verfällt die Handlung dann auch wieder in die üblichen Neckereien und Eifersüchteleien, die die anderen Mädchen dazu bringen, sich auch einmal gegen den Eindringling zu verbünden.

Nagisa steht wie üblich in der Mitte und muss zusehen, dass er irgendwie heil aus der ganzen Sache kommt, was gelegentlich auch zu Peinlichkeiten führt. Aber er wagt es nicht wirklich, das Ganze auszunutzen. Und das ist es auch, was die Geschichte schnell wieder blass werden lässt, denn außer den üblichen, leicht schlüpfrigen Gags, den Peinlichkeiten für die männliche Hauptfigur und ein paar textilfreieren Szenen, die aber harmlos bleiben, passiert nichts.

„Kanojo Mo Kanojo - Gelegenheit macht Liebe“ mag zwar noch einmal ein wenig Pfiff in die Geschichte bringen, da nun auch das vierte Mädchen im Harem ist, aber am üblichen Ablauf der Handlung und den bereits bekannten Mustern ändert das nicht wirklich etwas, denn vieles wiederholt sich einfach nur.