Kurd Laßwitz Preis 2010: Die Gewinner

Die Ergebnisse der diesjährigen Wahl zum Kurd Laßwitz Preis für die besten Science Fiction-Werke des Jahres 2009 liegen vor.

Bester deutschsprachiger SF-Roman mit Erstausgabe von 2009:
Andreas Eschbach, Ein König für Deutschland, LÜBBE

Beste deutschsprachige SF-Erzählung mit Erstausgabe von 2009:
Ernst-Eberhard Manski, Das Klassentreffen der Weserwinzer in: Armin Rößler & Heidrun Jänchen (Hrsg.): Molekularmusik Wurdack (SF 15)

Bestes ausländisches Werk zur SF mit deutschsprachiger Erstausgabe von 2009:
John Scalzi, Androidenträume HEYNE (52504)

Beste Übersetzung zur SF ins Deutsche, erstmals erschienen 2009:
Ulrich Blumenbach für die Übersetzung von David Foster Wallace, Unendlicher Spaß (INFINITE JEST), KIEPENHEUER & WITSCH

Beste Graphik zur SF (Titelbild, Illustration) einer deutschsprachigen Ausgabe, erstmals erschienen 2009:
Franz Vohwinkel für das Titelbild zu Stephen Hunt, Das Königreich der Lüfte, HEYNE (52269)

Sonderpreis für langjährige herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen SF 2009:
Guido Latz für seine Bemühungen um die SF im Rahmen des ATLANTIS-Verlags und für das langjährige Betreiben des Newsletters von phantastik.de

Die genauen Stimmverteilungen finden sich auf der neuen Website zum Preis. Seit 1981 stimmen die professionell in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätigen Autoren, Übersetzer, Lektoren, Verleger, Graphiker und Fachjournalisten über die besten Neuerscheinungen des Vorjahres ab. Der Preis ist nicht dotiert. Die Wahlunterlagen gingen an 210 deutschsprachige SF-Schaffende, in der Kategorie Übersetzung bewertet eine Fachjury, in der Kategorie Hörspiel gibt es dieses Jahr keine Nominierungen. Die Wahl endete am 15. Juni 2010. Die Preisverleihung erfolgt im Herbst in Leipzig beim ElsterCon.

Quelle: Udo Klotz, Treuhänder des Kurd Lasswitz Preises