Batman/Catwoman (Comic)

Batman/Catwoman
(Batman/Catwoman 1-3, 2020/2021)
Text: Tom King
Zeichnungen: Clay Mann
Übersetzung: Ralph Kruhm
Panini, 2021, Hardcover, 84 Seiten, 18,00 EUR

Rezension von Christel Scheja

Auch wenn die Mini-Serie „Batman/Catwoman“ Bezug auf die aktuellen Ereignisse in der Serie nimmt, so spielt sie doch mit einem „Was wäre wenn“-Plot, denn im großen DC-Universum sind die beiden Liebenden nicht zusammengekommen, da Selina Kyle kurz vor dem Ja-Wort kalte Füße bekommen hat.


Hier aber finden die beiden zusammen und heiraten, auch wenn das in Anbetracht der Ereignisse eher im Stillen geschieht. Aber Bruce Wayne und Selina Kyle teilen jetzt alles, auch ihre nächtlichen Unternehmungen, in denen sie ihr Wissen zusammenwerfen.

Allerdings sind auch andere auf sie aufmerksam geworden. Vor allem dem Joker, mit dem sie früher zusammengearbeitet haben, scheint nicht zu gefallen, was passiert ist und er taucht immer wieder in ihrem Leben auf. Und dann gibt es noch mehr Schatten der Vergangenheit, die nun ihre Stimme erheben und aktiv werden…


Kann eine Gaunerin wie Catwoman wirklich jemals ihre Vergangenheit hinter sich lassen und damit auch die alten Weggefährten, die nun im Prinzip auf der Gegenseite stehen? Die Antwort ist natürlich „Nein!“ und beschert vor allem Selina Kyle eine aufregende Zeit, denn der Joker macht ihr deutlich klar, was er davon hält, dass sie ausgerechnet seinen Erzfeind geheiratet hat und beginnt mit üblen Anschlägen.

Gleichzeitig verweben sich auch noch andere Handlungen mit dem Geschehen, bei denen man sich nicht sicher sein kann, wann diese wirklich passieren. Aber auch diese haben mit Selina zu tun und werfen letztendlich noch mehr Fragen auf, die jetzt noch nicht wirklich zu beantworten sind.

Immerhin erhalten die Leser vollen Fan-Service, denn die beiden Nachtschatten schwingen sich äußerst ästhetisch über den Dächern New Yorks dahin. Die Darstellungen sind dynamisch, die Farben geben die Atmosphäre der jeweiligen Szene passend wieder und erzeugen die entsprechende Stimmung.

Und die Figuren sind gut wiederzuerkennen, verhalten sie sich doch so, wie man es als Leser erwartet, wenngleich die die Charakter-Zeichnung auch nicht so tief geht, wie man es aus anderen Graphic Novels und Sagas kennt.

Alles in allem ist „Batman/Catwoman“ eine Serie für die Fans, die die Fledermaus und die Katze einmal als Team agieren sehen wollen, auch wenn bisher natürlich nur ein „Was wäre wenn?“-Szenario präsentiert wird. Actionreich und spannend wird dabei gezeigt, wie die Vergangenheit auch die Reumütigste nicht loslässt und wie sie sich damit schlägt.